Skip to main content
individuelles Design I beste Qualität I erfahrener Meisterbetrieb I kompetente Beratung

Woran erkenne ich die Qualität einer Aluminiumhaustür?

Das Wichtigste in Kürze

Die Sicherheit

Die Oberfläche

Das Gewicht

Unser Tipp

Haustüren gibt es in den unterschiedlichsten Preiskategorien. Auf den ersten Blick scheint es da kaum Unterschiede zu geben – zumindest in einem Hochglanzkatalog. Wenn Sie aber eine Haustürenausstellung besuchen, werden Sie schnell feststellen, dass jeder Preisunterschied auch einen Unterschied in der Qualität ausmacht. Wir möchten Ihnen in diesem Blogartikel zeigen, worauf Sie beim Thema Qualität bei der Auswahl einer Aluminiumtür auf jeden Fall achten sollten.
Wenn Sie darüber hinaus weitere Beratung wünschen oder sich unsere hochwertigen Türen der Firma Innotherm einmal genauer ansehen möchten, heißen wir Sie in einer unserer drei Ausstellungen in Wörth, Bornheim oder Mannheim gern willkommen.

Türblatt und Aluminiumplatte – hier gibt es schon große Unterschiede

Eine gute Aluminiumtür bietet nicht nur eine gewisse Sicherheit – sie ist auch komplett wärmegedämmt. Damit das der Fall sein kann, muss das Türblatt eine gewisse Stärke haben. Andernfalls ist eine wirklich effektive Dämmung gar nicht möglich. Eine optimale Türblattstärke liegt bei rund 95 mm.
Die Aluminiumplatte auf der Tür sollte ebenfalls nicht zu dünn sein. An diesem Punkt sparen leider viele Hersteller. Das macht die Platte selbst instabil und reduziert die Lebenserwartung der Tür. Außerdem kann das zu einem unangenehmen Scheppern führen, wenn Sie die Tür ins Schloss fallen lassen. Wenn Sie eine Haustürenausstellung besuchen, sollten Sie einfach einmal ein Ein-Euro-Stück mitnehmen und an die Haustürenmuster halten. Wenn die Aluminiumplatte dünner als das Geldstück ist, ist sie zu dünn.

Der Faktor Sicherheit spielt bei der Qualität einer Aluminiumtür eine große Rolle

Viele Einbrecher gehen auch heute noch direkt durch die Haustür – Grund genug, hier schon mal für ein Höchstmaß an Sicherheit zu sorgen. Ein Punkt, der Einbrechern das Leben schwer macht, ist eine Sicherheitsrosette an der Tür. Diese umschließt den Schließzylinder und schützt diesen vor dem Zugriff durch Einbrecher. Im Idealfall ist der Schließzylinder nach hinten versetzt, sodass Einbrecher hier überhaupt keine Angriffsfläche haben, wenn Sie den Zylinder beispielsweise herausbrechen wollen.

Die Verriegelung der Tür ist ein anderer wichtiger Aspekt. Klassische Haustüren von vor der Jahrtausendwende und älter hatten einen Riegel in der Mitte, der die gesamte Tür gehalten hat. Das ist nicht nur veraltet, was heutige Sicherheitsstandards angeht – es stellt für einen Einbrecher einfach so gut wie gar kein Hindernis dar. Eine hochwertige Aluminiumhaustür verfügt über eine Fünffach-Verriegelung. Diese besteht aus dem bekannten Schlossriegel in der Mitte der Tür und jeweils einem Haken und einem Bolzen oben und unten an der Tür. Durch diese vier zusätzlichen Verriegelungen wird die Tür massiv vor einem unerlaubten Zugriff von außen geschützt.

Mehrfach Sicherheitsverriegelung

Schon gewusst?

Die wenigsten denken beim Thema Einbruchssicherung an die Rückseite ihrer Haustür. Dabei ist hier ein neuralgischer Punkt, an dem viele Türhersteller gern am Material sparen und so eine gefährliche Sicherheitslücke entstehen lassen. Gemeint sind die Scharniere. Eine hochwertige Aluminiumtür verfügt über dreiteilige Rollenbänder. Diese Scharniere werden auch für Türen in Ladengeschäften verwendet. Hier sind sie allein aufgrund der Häufigkeit der Türbewegung besonderen Strapazen ausgesetzt – was in diesem Umfeld funktioniert, hält bei Ihnen zu Hause mit Sicherheit ebenfalls für eine lange Zeit.
Neben der Langlebigkeit ist auch die extreme Stabilität dieser dreiteiligen Rollenbänder ein echter Pluspunkt. Viele günstigere Türen bestehen aus zwei aufeinander aufgeschraubten Scharnierteilen. An dieser Stelle kann ein Einbrecher die Tür leicht aufhebeln.

Schon das Gewicht ist ein guter Indikator

Das Gewicht der Tür ist bereits ein guter Gradmesser, wenn es um die Qualität der Tür geht. Wenn Sie beim Aufmachen und Schließen der Tür spüren, dass hier etwas in Hand haben, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Bevor Sie sich für eine Haustür entscheiden, sollten Sie das Modell auf jeden Fall einmal in einer Ausstellung gesehen haben. Schwingen Sie die Tür etwas hin und her und lassen Sie sich einfach mal ins Schloss fallen.
Wenn es einen satten Ton gibt, haben Sie es mit einer gut verarbeiteten und hochwertigen Aluminiumhaustür zu tun. Wenn die Tür ein unangenehmes Scheppern von sich gibt, sollten Sie von diesem Modell besser die Finger lassen.

Die Oberfläche – der letzte wichtige Faktor

Für Haustüren gibt es eine ganze Reihe verschiedener Oberflächen und letztlich ist es natürlich auch eine Frage des Geschmacks, für welche Oberfläche Sie sich entscheiden. Eine hochwertige Feinstruktur-Oberfläche ist aber nicht nur langlebiger – sie sieht auch dauerhaft hochwertiger und besser aus als eine ganz einfache glänzende oder matte Oberfläche.
Sind Edelstahlapplikationen auf der Tür, sollten Sie darauf achten, dass diese bündig in die Tür eingelassen sind und nicht einfach nur oberflächlich aufgeklebt wurden. Letztes kann mit der Zeit abgehen und würde dann einen unvollständigen und ungepflegten Eindruck machen.

Unser Tipp – Türen immer im Original ansehen.

Jeder dieser gerade genannten Punkte kann einen Preisunterschied von rund 300 Euro ausmachen. Deshalb raten wir davon ab, eine Haustür aus einem Katalog zu bestellen. Ausstellung vom Fachhändler bieten die Möglichkeit, jede Tür zu probieren, anzufassen und sich ein genaues Bild auch vom Innenleben des jeweiligen Modells zu machen.
In unserem Haus finden Sie eine Vielzahl verschiedener sehr hochwertiger Türmodelle von Innotherm. Gern heißen unsere Fachberater Sie in einer unserer Ausstellungen in Wörth, Bornheim oder Mannheim willkommen.

Ist das Abschließen einer Haustür im Mehrfamilienhaus erlaubt?

Das Wichtigste in Kürze

Das Abschließen der Haustür

Landgericht spricht Verbot aus

Die Lösung

In vielen Mehrfamilienhäusern sagt die Hausordnung, dass die Haustür ab einem gewissen Zeitpunkt abgeschlossen sein muss. Der Gedanke dahinter ist klar. Unbefugten soll bei Nacht der Zutritt ins Haus verwehrt werden. Außerdem ist eine verschlossene Tür ein guter Schutz gegen Einbruch und den Diebstahl von Fahrrädern und anderen Besitztümern der Hausbewohner aus dem Keller beispielsweise.
Doch genau zu dieser Frage gibt es immer wieder Diskussionen und gerichtliche Auseinandersetzungen. Denn auch wenn der Schutz vor Einbrechern ein wichtiges Anliegen ist, der Schutz des Lebens zählt letztlich mehr.

Eine abgeschlossene Haustür – im schlimmsten Fall eine echte Todesfalle!

So kann eine abgeschlossene Haustür in einem Mehrfamilienhaus im schlimmsten Fall zu einer echten Todesfalle werden. Wenn es im Haus brennt und die Hausbewohner wollen das Haus so schnell wie möglich verlassen, hat man nicht immer gleich den richtigen Schlüssel zur Hand. Wer aus seiner Wohnung geflüchtet ist und nun unten an der Haustür vor einer verschlossenen Tür steht, kann womöglich nicht mehr zurück in die Wohnung, um den Schlüssel noch einmal zu holen.
Selbst wenn hier nicht unbedingt Flammen im Weg sein müssen – auch die Gefahr eine tödliche Rauchvergiftung zu erleiden, kann hier schon sehr hoch sein.

Das Landgericht Frankfurt hat dazu entschieden, dass das Abschließen der Tür verboten ist

In Frankfurt war eine solche Frage zuletzt vor Gericht – hier hatte eine Eigentümergesellschaft beschlossen, dass die Haustür nachts abzuschließen sei. Der Klage mehrerer Anwohner aus dem Haus wurde aber letztlich Recht gegeben.
Das Landgericht (LG) Frankfurt sah hier das Leben der Bewohner des Hauses gefährdet, sollte es wirklich einmal zu einem Brand im Haus kommen. Denn in diesem Fall wäre die Haustür der Fluchtweg Nummer eins – und dieser wäre dann eben verschlossen.

Es gibt eine Lösung, die beiden Seiten gerecht wird

Auch wenn das LG Frankfurt in diesem Fall am 12.05.2015 so entschieden hat, ist die Rechtslage hier doch bei weitem nicht so eindeutig, wie das auf den ersten Blick scheinen mag. Denn das LG ist keine höchstrichterliche Instanz – die Urteile eines Landesgerichts haben nur im unmittelbaren Umfeld des Gerichts selbst Rechtswirkung und werden in anderen Teilen Deutschlands höchstens als Beispielentscheidungen herangezogen.
Außerdem handelte es sich bei dem Urteil um die Stattgabe einer Revision – das Amtsgericht Kassel hatte zuvor im Jahr 2012 für die Eigentümergemeinschaft entschieden. Erst in der Revision wurde dann den Bewohnern, die gegen die neue Hausordnung geklagt hatten, Recht zugesprochen.

Es gibt allerdings eine einfache Lösung, mit der Sie Streitigkeiten dieser Art in Zukunft komplett aus dem Weg gehen und sowohl den Schutz vor Einbruch und Diebstahl als auch den Schutz von Leib und Leben im Brandfall sicherstellen können.

Mit einer Haustür mit Panikschloss von Inotherm können Sie die Haustür abschließen und haben so den Schutz einer kompletten fünfteiligen Verriegelung der Haustür. Damit ist Ihr Schutz vor Einbruch in Sachen Türschloss auf dem allerneusten Stand.

Mehrfach Sicherheitsverriegelung

Mehrfach Sicherheitsverriegelung

Allerdings bringt das Panikschloss den Vorteil mit sich, dass Sie die Tür von innen dennoch auch ohne Schlüssel öffnen können. Ein einfaches Drücken der Klinke entriegelt die Tür und ermöglicht das Verlassen des Hauses auch ohne Schlüssel.
Die perfekte Lösung für alle Haus- und Wohnungseigentümer, die solchen Streitigkeiten künftig aus dem Weg gehen wollen.

Sie möchten mehr über das Thema Haustür mit Panikschloss erfahren? Kommen Sie doch einfach in eine unserer Haustürausstellungen in Wörth, Bornheim oder Mannheim.

Hier vor Ort beraten unsere Mitarbeiter Sie gern und zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten sich Ihnen in Sachen einbruchsichere Haustür mit Panikschloss eröffnen.